"schön&gut". Poetisches und politisches Kabarett.

schön&gut*  spielt MARY
Samstag, 23. März 2019
 
mit Anna Katharina Rickert und Ralf Schlatter

Regie: Roland Suter
*Geweinner des Schweizer Kleinkunstpreises 2017

Agneta, die Lettin, soll eingebürgert werden. Heute Abend, von Kellenberger persönlich, Gemeindepräsident von Grosshöchstetten. Sein Herz schlägt für sie. Sie schmeisst seinen Haushalt. Er aber glaubt, sie gehe fremd. Mit Metzger Schön. Schweizerin werden und dabei fremd gehen? Geht gar nicht. Dafür geht Schön, in die Fremde, und überlässt sein Haus den Fremden. Was Kellenberger gelinde gesagt befremdet. Und Frau Gut? Der wird's irgendwann zu bunt, und kurz vor der Gemeindeversammlung hält sie den Dörflern auf ungeahnte Weise den Spiegel vor ... Der fünfte Streich von schön&gut bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang, geistreiche Satire und grenzenlose Fantasie.


Text und Produktion: www.schoenundgut.ch
Musikalische Leitung: Michael Wernli
Kostüme: Milena di Monte
Bühnenbild: Peter Affentranger
Grafik und Bilder: Christian Reichenbach

 
 
Samstag, 23. März  2019, 20.00 Uhr im Bauernhaus
Bahnhofstrasse 24, 5300 Turgi
 
Barbetrieb ab 19.15
Türöffnung: 19.15
 
AUSVERKAUFT

«Nelly Diener – Engel der Lüfte», Lesung mit Pascal Marder

Pascal Marder (Turgi) liest aus ihrem Buch «Nelly Diener – Engel der Lüfte»
mit historischen Bildern aus den Anfängen der Luftfahrt 

Mittwoch, 11. April 20.00 Uhr, Bibliothek Turgi

Eintritt frei – Kollekte
Anschliessend Apéro mit der Autorin
Platzreservation: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Auf der Basis von Tatsachen verknüpft die Autorin Pascale Marder in ihrem ersten Buch die Geschichte einer erfrischend unkonventionellen jungen Frau mit den Anfängen der professionellen Luftfahrt.
Nelly Diener ist die erste Lufthostess Europas. Unbekümmert wagt sie sich in einer vornehmlich aus Holz gezimmerten Curtis Condor der gerade aus der Taufe gehobenen Swissair in die Luft. In den 1930er-Jahre hat die Schweiz in Sachen Aviatik die Nase vorn auf dem europäischen Kontinent. Ein charismatisches Duo gründet die Swissair: Balz Zimmermann, der in allen administrativen Belangen gewiefte Geschäftsmann, und Walter Mittelholzer, ein draufgängerischer, international gefeierter Flugpionier und Fotograf. Für die ersten Swissair-Linienflüge von Zürich nach Berlin stellen die beiden Direktoren, nach amerikanischem Vorbild, eine kesse junge Frau als »fliegende Saaltochter« ein: Nelly Diener.
»Die Schuhe sind poliert, die Brötchen geschmiert, Tee, Bouillon und Kaffee in die entsprechenden Thermoskannen abgefüllt, und meine Marlene-Dietrich-Frisur sitzt perfekt. Ich bin bereit!«

Pascale Marder, geboren 1977 in Baden, lebt mit ihrer Familie und zwei Bienenvölkern in einer ehemaligen Bäckerei im aargauischen Turgi. Sie absolvierte nach ihrer kaufmännischen Grundausbildung eine eidgenössische Matur und studierte Geschichte und Englisch an der Universität Zürich. Gleichzeitig arbeitete sie als Werkstudentin bis zum Grounding in der Marketingabteilung der damaligen Swissair. Danach Tätigkeiten als Reisejournalistin, Englischlehrerin und Dozentin.

Eine Veranstaltung der Bibliothek Turgi und Kulturgi.